Wir forschen für die Zukunft krebskranker Kinder

Kommunikation ist alles: Ursache und Therapie bei Leukämie und Neuroblastom

Dr. Peter Nollau

Dr. Peter Nollau

»Uns interessiert, wie Krebszellen Signale verarbeiten. Krebszellen verhalten sich anders als normale Zellen. Wir wollen diese Unterschiede aufdecken, um auf dieser Grundlage zukünftig neue, zielgerichtete Therapien zu entwickeln.«

Leukämien werden durch Veränderungen in der Erbsubstanz verursacht. Die Art dieser Veränderungen hat Einfluss auf die molekularen Eigenschaften der Erkrankung, beispielsweise darauf, wie die Krebszellen Wachstumssignale verarbeiten. Uns interessiert daher, wie sich Signalproteine und das Signalverhalten bei verschiedenen Leukämieformen – insbesondere bei Hochrisikoleukämien mit BCR-ABL1-ähnlichen Expressionssignaturen – in Abhängigkeit von der Art der genetischen Veränderungen unterscheiden. Diese Unterschiede könnten Angriffspunkte für neue, therapeutische Strategien bieten.

Neuroblastome stellen bei Kindern häufig auftretende Tumore des peripheren Nervensystems dar­. Wie bei Leukämien wirken sich bei ihnen post-translationale Veränderungen von Proteinen auf die Arbeitsweise der Proteine aus. Wie genau die Glykosylierung und Phosphorylierung – das Anheften von Zuckermolekülen bzw. Phosphatgruppen an Proteine – den Verlauf und die Prognose beider Krankheiten beeinflussen, wollen wir systematisch untersuchen.

Nach dem Studium der Humanmedizin in Hamburg promovierte Peter Nollau an der medizinischen Fakultät der Universität Hamburg 1992 zum Doktor der Medizin. Als Arzt nahm er seine wissenschaftliche Tätigkeit am Diagnostikzentrum des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf auf, wobei seine Forschungsschwerpunkte auf dem Nachweis von Tumormutationen, der Glykosylierung von Proteinen und der Rolle von Zelladhäsionsmolekülen bei malignen Erkrankungen lagen.

Gefördert durch ein Forschungsstipendium der DFG nahm Peter Nollau 1999 seine Forschungstätigkeit am Children’s Hospital, Harvard Medical School in Boston, USA auf und widmete sich dem Thema der Phosphotyrosin-abhängigen Signaltransduktion in malignen Tumoren, welches nach seiner Rückkehr im Jahre 2001 am Institut für Klinische Chemie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf weiterverfolgt wurde. Der Schwerpunkt seiner Forschungsaktivitäten liegt auf der Entschlüsselung fehlgesteuerter Signal- und Kommunikationsprozesse in menschlichen Tumoren, deren Aufklärung nicht nur zu einem tieferen Verständnis der Entstehung und Progression maligner Tumore beitragen, sondern die Entwicklung neuer, zielgerichteter Therapien von Krebserkrankungen möglich machen soll.

Im Frühjahr 2014 wechselte Peter Nollau als Gruppenleiter in das Forschungsinstitut Kinderkrebs-Zentrum Hamburg, wo er sich auf der Basis einer bereits langjährig bestehenden Kooperation mit dem Forschungsinstitut, fokussiert der Erforschung der fehlgesteuerten Signaltransduktion und Glykosylierung in Hochrisiko-Leukämien des Kindesalters und Neuroblastomen widmet.

Europäische Union

Deutsche Krebshilfe

Bundesministerium für Bildung und Forschung

Nollau P, Wolters-Eisfeld G, Mortezai N, Kurze AK, Klampe B, Debus A, Bockhorn M, Niendorf A, Wagener C. Protein domain histochemistry (PDH): binding of the carbohydrate recognition domain (CRD) of recombinant human glycoreceptor CLEC10A (CD301) to formalin-fixed, paraffin-embedded breast cancer tissues. J Histochem Cytochem. 2013; 61:199-205.

Machida K, Khenkhar M, Nollau P. Deciphering Phosphotyrosine-Dependent Signaling Networks in Cancer by SH2 Profiling. Genes Cancer. 2012;3:353-61.

Brandt DT, Baarlink C, Kitzing TM, Kremmer E, Ivaska J, Nollau P, Grosse R. SCAI acts as a suppressor of cancer cell invasion through the transcriptional control of beta1-integrin. Nat Cell Biol. 2009; 11:557-68. 

Machida K, Thompson CM, Dierck K, Jablonowski K, Kärkkäinen S, Liu B, Zhang H, Nash PD, Newman DK, Nollau P, Pawson T, Renkema GH, Saksela K, Schiller MR, Shin DG, Mayer BJ. High-throughput phosphotyrosine profiling using SH2 domains. Mol Cell. 2007; 26:899-915.

Dierck K, Machida K, Voigt A, Thimm J, Horstmann M, Fiedler W, Mayer BJ, Nollau P. Quantitative multiplexed profiling of cellular signaling networks using phosphotyrosine-specific DNA-tagged SH2 domains. Nat Methods. 2006; 3:737-44.

Nollau P, Mayer BJ. Profiling the global tyrosine phosphorylation state by Src homology 2 domain binding. Proc Natl Acad Sci U S A. 2001; 98:13531-6. 

 

Gesamtverzeichnis der Publikationen: Pubmed

Dr. Sophia Buhs

Diplom-Biochemikerin, Postdoktorandin
Telefon: 040 / 42605-1214
buhs@remove-this.kinderkrebs-forschung.de

Helwe Gerull

Medizinisch Technische Assistentin
Telefon: 040 / 4260-1235
gerull@remove-this.kinderkrebs-forschung.de

Dr. Anna-Katharina Kurze

Diplom-Biologin, Postdoktorandin
Telefon: 040 / 42605-1214
kurze@remove-this.kinderkrebs-forschung.de